Der Braunbär ist der mit Abstand bekannteste Vertreter der Bären. Mit den kleinen runden Ohren sehen sie aus wie die Teddybären. Doch der Schein trügt, Braunbären sind Raubtiere. Je nach Lebensraum sind die Braunbären unterschiedlich groß. Die größten Braunbären und gleichzeitig auch die größten Landraubtiere leben auf Kodiak Island. Frei lebende Braunbären werden etwa 20-30 Jahre alt. Die Größe beträgt zwischen 1,80 und 3,00 Metern und das Gewicht von 150 bis 800 Kilogramm. Der Braunbär ist ein Waldtier und ernährt sich hauptsächlich von Blättern, Früchten und Wurzeln. Auf dem Speiseplan stehen aber auch Beeren, Wurzeln, Knospen, Fische, Aas und Vogeleier. Auf der Suche nach Futter hilft der sehr gute Geruchssinn. Dieser ist 100.000 mal besser als bei einem Menschen. Braunbären sind Tag und Nacht aktiv. Sie sind Einzelgänger und untereinander verträglich, solange genug Nahrung vorhanden ist. Während der Laichwanderungen der Lachse im Sommer und Herbst kommen die Bären an die Flüsse und bedienen sich am reichlich gedeckten Buffet. Daher sind diese Braunbären deutlich größer als alle anderen. Davon konnten wir uns selbst überzeugen auf unserer Reise zu den Küsten Braunbären von Alaska.

Die Fortpflanzung der Braunbären erfolgt meistens im Juni oder Juli. Die Einnistung der Eizelle erfolgt dann aber erst im November. Während der Winterzeit (Winterruhe) kommen dann meistens ein bis drei Neugeborene zur Welt. Neugeborene Bären können nicht gleich laufen. Sie sind zunächst einmal recht hilflos und bringen gerade mal 350 Gramm auf die Waage. Von der Größe her kann man Neugeborene mit einem Meerschweinchen vergleichen. Erst nach einem Monat öffnen sie die Augen. Bis dahin verbringen sie ihre Zeit auf dem Bauch der Mutter.

Wir konnten im Juli einige neu geborene Braunbären beobachten, die im Februar zur Welt gekommen sind. Davon haben wir einige schöne Braunbären Bilder gemacht. Die Jungtiere bleiben etwa 2-4 Jahre bei der Mutter. Während dieser Zeit müssen sich die Jungbären vor den erwachsenen Männchen in Acht nehmen. Nicht selten tötet ein Männchen die Jungbären, damit die Mutter wieder bereit zur Paarung ist. Wenn die Jungbären nach 2-4 Jahren von ihrer Mutter abgestoßen werden, bleiben die Geschwister oft noch eine Weile zusammen, bevor sie zu Einzelgängern werden. Treffen sie dann auf ihre Mutter, werden weggescheucht und als Futterkonkurrent behandelt. Wir konnten uns davon selbst überzeugen, als sich ein junger Bär einer ausgewachsenen Bärin näherte und panisch die Flucht ergriff, als er sie sah. Ein Ranger erzählte uns, dass es sich um ihren Sohn handelte.

Der Kodiakbär

Der Kodiakbär (Ursus arctos middendorffi) ist eine Unterart des Braunbären (Ursus arctos) und lebt auf der Insel Kodiak und den Nachbarinseln Afognak und Shuyak vor der Südküste von Alaska. Er gilt neben dem Eisbären und dem Kamtschatkabären als das größte an Land lebende Raubtier.

Kodiakbären erreichen eine Länge von bis zu 3 Metern und eine Schulterhöhe von bis zu 1,5 Metern. Das Gewicht kann bis knapp 800 Kilogramm betragen. Aber nur bei den ganz großen ausgewachsenen Männchen. Das durchschnittliche Gewicht der Männchen liegt bei ca. 390 Kilogramm und der Weibchen bei 210 Kilogramm. Kodiakbären sind die größte Unterart der Braunbären.

Heute unterscheidet man eigentlich nur noch zwei Unterarten der Braunbären: Den Kodiakbär und den Grizzlybär. Die Übergänge sind aber fließend und die Küsten Braunbären an der Südküste von Alaska erreichen fast die gleiche Größe wie die Kodiakbären. Davon konnten wir uns während unserer Alaska Rundreise überzeugen. Ein Teil der Insel Kodiak ist seit dem Jahr 1941 unter Naturschutz, so dass die Population auf geschätzte 3.000 Kodiakbären steigen konnte. Es sind jährlich „nur“ noch 160 Tiere zum Abschuss freigegeben.

Der Grizzlybär

Der Grizzlybär ist deutlich kleiner als der Kodiakbär und kommt in Nordamerika vor. In Kanada gibt es Grizzlybären in British Columbia und im westlichen Alberta und auch in den nördlichen Territorien. Die meisten Grizzlybären leben in Alaska. Die Gesamtpopulation liegt bei etwa 50.000 Tieren. Im Gegensatz zum europäischen Braunbär sind Grizzlybären agressiver, kräftiger und schwerer. Das Wort Grizzly stammt aus dem Englischen und bedeutet „gräulich“.

Braunbären Bildergalerie

Die Bilder der Braunbären wurden alle von uns selbst fotografiert. Wir waren zum Teil nur 2 Meter von den Bären entfernt. Viel Spaß!

Lebensraum der Braunbären in der Übersicht

  • Europäischer Braunbär: Alpen, Pyrenäen, Ost- und Südeuropa, Skandinavien.
  • Syrischer Braunbär: Recht klein gewachsener Braunbär.
  • Sibirischer Braunbär: Asiatischer Teil Russlands und recht groß gewachsen.
  • Kamtschatkabär: Lebt auf der Halbinsel Kamtschatka und ist ein großgewachsener Vertreter des Sibirischen Braunbären.
  • Grizzlybär: Nordamerika
  • Isabellbär: Nach dem isabellfarbenen Fell benannt, lebt in Nordindien, im Himalaya und in Zentralasien.
  • Mandschurische Braunbär: Nordost-China und Mongolei.
  • Gobibär: Zentralasien und Südasien. Der Status ist stark umstritten.
  • Kodiakbär: Insel Kodiak und benachbarte Inseln vor der Südküste Alaskas. Er ist mit einem Gewicht von bis zu 750 Kilogramm und einer Körperlänge (Kopf – Rumpf) von bis zu 2,70 Metern der größte der heute lebenden Braunbären.
  • Tibetische Braunbär: Lebt in Tibet und Sichuan, hat blaugraues Fell und wurde wahrscheinlich schon öfters für einen Yeti gehalten.
  • Hokkaido-Braunbär: Japanische Insel Hokkaidō.

Braunbär Steckbrief


Steckbrief: Braunbär
Wissenschaftlicher Name: Ursus arctos
Größe: 1,80 bis drei Meter lang
Gewicht: bis 800 Kilogramm
Lebensdauer: bis 20-30 Jahre
Lebensraum: In den Wäldern Nordamerikas, Nord- und Osteuropas
Ernährung: Früchte, Beeren, Knospen, Fische, Aas, Wurzeln und Vogeleier

Mehr Bilder zu Braunbären unter unseren Reiseberichten:
Küstenbraunbären in der Hallo Bay im Katmai Nationalpark
Alaska Rundreise Teil 2 (Hallo Bay, Lake Clark NP)
Alaska Rundreise Teil 3 (Haines, Chilkoot River)

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Braunbären vom Chilkoot River in Haines
Nächster ArtikelKanada Rundreise: Vancouver Reisebericht
Beruflich gesehen ist die Softwareentwicklung meine Heimat. Meine Hobbies sind neben dem Fußball auch das Fotografieren und Reisen. In diesem Blog möchte ich Bilder veröffentlichen und meine Erfahrungen zum Fotografieren mit den Lesern teilen und diskutieren!

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte Kommentar eingeben
Bitte den Namen eingeben