Grünfink

Der sperlingsgroße und gelbgrüne (Weibchen graugrün) Grünfink mit gelbem Bürzel und Flügelspiegel nistet gerne an Waldrändern mit anderen Grünfinken. Er wird oft auch Grünling genannt. Sein Nest besteht aus dürren Halmen und Wurzeln. Innen ist das Nest  mit Tierhaaren, Moos und Pflazenfasern ausgepolstert. Das Nest ist meist in dichtem Gebüsch verborgen. Von einer Singwarte oder im fledermausartigen Singflug, der über weite Strecken gehen kann, trägt der Grünfink seinen Gesang aus unterschiedlichen, durch kurze Pausen getrennten Trillern vor. Der Grünfink ernährt sich von Samen, Knospen, Blüten und Früchten. Im Sommer sucht der Fink auch nach Insekten und Blattläusen.

Grünfink Steckbrief

Name: Grünfink
Weitere Namen: Grünling
Lateinischer Name: Chloris chloris
Größe: 14 – 16 cm
Flügelspannweite: 26 cm
Gewicht: ca. 30 g
Alter: 5 Jahre
Aussehen: gelbgrünes Gefieder
Geschlechtsdimorphismus: Ja
Ernährungstyp: bevorzugt Samenfresser (granivor)
Nahrung: Sämereien
Verbreitung: Europa, Asien, Nordafrika
Schlaf-Wach-Rhythmus: tagaktiv
Natürliche Feinde: Katze, Marder, Uhu
Geschlechtsreife: mit dem zweiten Lebensjahr
Paarungszeit: April – Juni
Brutzeit: April – Juni, 13 – 14 Tage, 2 Jahresbruten
Gelegegröße: 3 – 6 Eier
Sozialverhalten: Schwarmbildend