Einheimische Vögel

Elster

Elster

Die Elster kommt immer wieder bei uns im Garten vorbei. Dort ist auch das Bild entstanden. Die Elster (Pica pica) ist eine Vogelart aus der Familie der Rabenvögel. Die Elster kommt in Europa, Asien und in Nordafrika vor. Die Kopf-Schwanz-Länge der zu den Rabenvögeln gehörenden Elster umfasst ungefähr 45 cm und die Spannweite liegt bei 52-62 cm. Das durchschnittliche Gewicht liegt bei einer ausgewachsenen Elster etwa bei 180 g.

Hausrotschwanz

Der Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros) ist aus der Familie der Fliegenschnäpper. Er kehrt aus seinen Winterquartieren im Mittelmeerraum und milderen atlantischen Breiten als einer der ersten Zugvögel zurück. Spätestens im März ist der Hausrotschwanz wieder in Deutschland. Auffallend ist der rote Schwanz, daher auch sein Name. Die Männchen haben schwarze Töne und die Weibchen beige oder graue Töne. Das Bild zeigt also ein Weibchen.

Äußerlich fällt an ihm vor allem der rostrote Schwanz auf, der beim Sitzen häufig zittert. Männchen und Weibchen lassen sich recht gut voneinander unterscheiden: Während Er rußschwarz bis schiefergrau trägt, zeigt Sie – bei gleicher Schwanzfärbung – freundlichere Beige- und Brauntöne.

Kleiber

Kleiber

Der Kleiber (Sitta europaea) ist der einzige Vertreter der Familie der Kleiber in Deutschland. Er ist die Stimme des Waldes. Sein Name beschreibt die Fähigkeit des Vogels, den Eingang der Bruthöhle durch „Kleibern“ (Kleben) von Lehmkügelchen zu verkleinern. Nur die Männchen singen. Der Kleiber lebt von Insekten, Spinnen und Samen. Zum bevorzugten Lebensraum gehören Altholzbestände bzw. lichte Laub- und Laubmischwälder mit Bäumen.

Amsel

Amsel

Amsel

Gartenvögel

Die Amsel (Turdus merula) wird auch Schwarzdrossel genannt und gehört zur Familie der Drosseln (Turdidae). In Europa zählt die Amsel zu den bekanntesten Vögeln überhaupt. Die Körperlänge liegt bei 24 bis 27cm und die Spannweite bei 40-43cm. Das Gewicht beträgt etwa 75 bis 110g. Während die Männchen schwarz gefärbt sind und einen gelben Schnabel haben, ist das Gefieder der Weibchen meistens dunkelbraun.

Die Amsel ist fast in ganz Europa zuhause und kommt auch in Nordafrika und Asien vor. In Australien und Neuseeland wurde sie eingebürgert.

Ursprünglich war die Amsel ein Vogel des Waldes, wo sie auch heute noch anzutreffen ist. Aber mittlerweile sieht man den Vogel auch in Parks und Gärten. Die Ernährung umfasst Regenwürmer und Käfer, aber auch Beeren und Früchte. Die Nistplätze sind in Bäumen und Sträuchern zu finden.

Haussperling / Spatz

Haussperling

Der Haussperling wird meistens einfach nur Spatz genannt. Er wird bis zu 16cm groß und wiegt 24-40g. Der Spatz hat eine Lebenserwartung von 3 Jahren.

Kohlmeise

Die Kohlmeise zählt zweifelsohne zu den bekanntesten und auch beliebtesten Vogelarten in unseren Gärten. Sie kommt mit den menschlichen Nachbarn prima zurecht. Der typische Ruf ist ein „zizibäh zizibäh“. Aber die Kohlmeise kann auch anderen Meisenarten nachahmen. Daher ist sie nicht so einfach anhand des Gesangs zu erkennen.

Blaumeise

Gartenvögel

Die Blaumeise ernährt sich bevorzugt von Insekten und Spinnen, nimmt aber außerhalb der Fortpflanzungsperiode auch pflanzliche Nahrung auf. Unter anderem auch unsere Sonnenblumenkerne im Garten. Hauptkonkurrent um die Nahrung ist die etwas größere Kohlmeise.

Blaumeisen brüten in der Regen in Baumhöhlen, aber aber Nistkästen werden angenommen.

Rotkehlchen

Gartenvögel

Das Rotkehlchen ernährt sich am liebsten von Insekten, kleinen Spinnen, Würmern und Schnecken. Mit dem Gesang beginnt es oft eine Stunde vor Sonnenaufgang und ist bis zum Sonnenuntergang fast das ganze Jahr über zu hören.

Storch